february2003
Home ] Up ] october2002 ] january2003 ] [ february2003 ] march2003 ] april2003 ] may2003 ] june2003 ] july2003 ] august2003 ] september2003 ] october2003 ] november2003 ] december2003 ] january2004 ] february2004 ] march2004 ] april2004 ] may2004 ] june2004 ] july2004 ] august 2004 ] september 2004 ] october 2004 ] november 2004 ] december 2004 ] january2005 ] february2005 ] march2005 ] april2005 ] may2005 ] june2005 ] july2005 ] august2005 ] september2005 ] october2005 ] november2005 ] december2005 ] january2006 ]

 

 

THE MONTHLY HIGHHOLDER

February 2003

Vol. 2,  Issue 2

The Northwestern

Nov. 10, 11, 1980

By Myles Strasser

From a series on old Taverns

Gus Jeschke

Born in Oshkosh, at one time Gus was the head sawyer at the Paine lumber Co. He tired of the job and at the turn of the century opened a combination tavern-grocery store at Ninth and Knapp, which he called the Bohmer-Wald. 

After about five years in the business, he ran for sheriff on the Democratic ticket and lost. Later, he opened a new saloon at 10th and Rugby, where he stayed until 1940. 

Gus was a big man- standing over 6 feet tall and weighing about 200 pounds when he went into the saloon business. With time, he became an even bigger man; the availability of high-caloric spirits bloated his weight to 350 pounds.

His bars served the workingmen from the mills. At the Bohmer-Wald, he would open early in the morning for the old-timers to catch their daily eye-opener and close when the last streetcar went by at about 11o'clock. 

Gus didn't have much education, but was blessed with a good memory and a bubbling personality. He knew when to talk and when to listen. 

During World War I, he listened to Germans argue with non-Germans when their loyalty was questioned. The Germans didn't like this guff, especially when they had a son over there fighting for the United States. 


Alois Ludwig Nigl

Alois came to Oshkosh from Bavaria when he was 10 years old. By the time he was 22, in 1899, he had a saloon - A.L. Nigl, Sample Room & Harmony Hall - at Ninth and Ohio. 

Other than tending to his business and taking part in south side Catholic parades, Alois devoted his energy to raising his family; he had 13 children, including two sets of twins.

Alois also went into business when Oshkosh was dominated by the lumber industry. It also had a reputation as a wide-open town where lumberjacks, fresh from the isolation of the woods, could blow off plenty of steam.

After working for six months apart from civilization, they'd bring bankrolls into Oshkosh, ready for a spree of dissipation.

They had sense enough not to trust their own judgment during this time, choosing instead to find a saloonkeeper with an honest face.

They had faith in Alois Nigl. So much so that they pooled their bankrolls and turned the money over to him with the instructions " Only give us $10 a day. No more. No matter how drunk we get and how often we threaten you, don't let us go through more than $10 a day."

Indeed, they did get drunk and they did issue threats when their funding expired during mid-debauch. Alois did his best to hold them off, but sometimes his 5-foot 6-inch frame and acute sensitivity were too fragile for the lusty fellows from the woods.

When he could take no more badgering, Alois would haul out their money and throw it at them, yelling, "Here, spend the whole damn works then!"

And they did, returning to the woods broke again.


Herman Steckbauer Sr.

Known to Oshkosh people as "Sheeny," Steckbauer operated a little grocery store before going into the tavern business at Sixth and Idaho on April 29, 1889.

His place was used as a meeting place for city and county politicians. Although Steckbauer's was known as the "Democratic Stronghold," every breed of politician was welcome to climb up on one of the tables and address the workingmen in the tavern.

On nights when political rallies were scheduled, the place would fill up with people eager to take advantage of the free beer offering that usually accompanied the political puffery. 

One of the favorites of the crowd was a fellow by the name of Joe Schmick, a stormy politician who always referred to his opponents as "those schweinhunds."

Sheeny was a politician himself: alderman of the sixth ward. He was a heavy-set man with a bulldog look about him, standing about 5-8 and weighing 180 pounds. A shrewd businessman, he was also quick with a quip, a saloon wit with an endless supply of snappy one-liners.

 

 Email from Petra:    Thank you for the information.

Excerpted from the book:
author: Mr. Herbert Kieweg
title: "Die Pfarrei Sablat in Geschichte und Geschichten"


' The parish Sablat - it's History and stories' - dedicated to the former inhabitants of the parish Sablat and their descendants.  Now called Zblat. Located SW of Prachatice.


The page number on which the information is in the book, is given here at the end of the information. If you plan to include any of this information on your website, please do me the personal favor and cite the author. I have absolutely no connection to him, but I personally simply hate it, if people are showing information on the Internet without citing the sources of their information.

If you have any questions concerning the attached [translations etc.], please let me know. I changed all the German Umlauts and to either ae, oe, ue, and ss, so it should show correctly on your screen. Last but not least, be advised again, that due to some kind of Bohemian-Bavarian custom the author is giving - on some of the lists - the names of the people in the sequence of  surname and then first name.
Regards,
Petra
_______________


Verzeichnis der Gefallenen des Ersten Weltkrieges [list of deaths WW1]
3. Orte [places] Sedlmin und Stadlern
Geier Johann , Jodl  Josef, Kindermann Josef, Kindermann Martin und Tuma Johann .

6. Gemeinde [parish] Repeschin
Amort Johann, Andraschko Johann, Fiedler Johann, Fiedler Johann, Foschum Konrad, Hansl Adolf, Hansl Martin, Heisler Johann, Kindermann Johann, Koeppl Wenzel, Lang Johann, Markowetz Johann, Neuwirth Johann, Neuwirth Johann, Pinter Matthias, Plach Adolf und Treml Stefan.

page 241

Diese Namen sind auf dem Kriegerdenkmal an der Ostseite der Sablater Pfarrkirche angebracht. Dieses Kriegerdenkmal wurde am 6. Juni 1937 eingeweiht. Es wurde nach dem Zweiten Weltkrieg nicht zerstoert. Erhalt und Pflege obliegen der politischen Gemeinde Sablat.
[These names are inscribed on the War memorial on the east side of the parish church of Sablat. This war memorial was dedicated on June 6, 1937. It was not destroyed after WW2. Today the political community of Sablat cares for up keeping of the memorial.]


Gefallene und Vermisste des Zweiten Weltkrieges [list of deaths WW2]
4. Gemeinde [parish] Repeschin
Andraschko Josef, B oehm  Johann, Dura Franz, Dura Johann, Foschum Johann, Hansl Johann, Hanusch Adolf, Heinzl Karl, Heisler Johann, Irouschek Max, Krickl Adolf, Mauritz Johann, Melchart Johann, Merwald Anton, Metko Johann, Lang Franz, Reif Franz, Reif Reinhard, Robl Franz, Schabouk Johann, Sitter Heinrich und Swatosch Josef .

page 242


Einwohnerverzeichnis vor der Vertreibung im Jahre 1946
Gegliedert nach Hausnummer, Hausname,  Vorname, Familienname und letztem bzw. derzeitigem Wohnort.
[list of house owners and their family before the eviction in 1946; sorted by House number, HOUSE NAME,  first name, SURNAME, last residence in Bohemia and residence in approximately the 1980s or 1990s.]
geb. = born
Kinder = children
Schwiegersohn = son in law
Schwiegermutter = mother in law
Schwester(n) = sister(s)
Ehefrau = wife
Mutter = mother
Mieter(innen) = person(s) who rented the house
Schwaegerin(nen) = sister in law
Enkel = grandchildren
unbewohnt = no one lived there
existierte nicht mehr = not existing anymore at that time

III. Gemeinde [parish] Repeschin
1. Dorf [village] Repeschin
Nr. 1 "Hejbla"; Adolf und Ernestine Irouschek geb. Hansl mit Kindern Emma, Max und Erna.
Nr. 2 "Grantlbau'r"; Karl und Anna Heisler geb. Robl mit Kindern Anna, Karl, Gertrud, Marie und Gerlinde.
Nr. 3 "Wanga"; Anna Andraschko mit Tochter Maria.
Nr. 4 "Huis"; Konrad und Maria Andraschko mit Kindern Waltraud, Walter, Anna und Martin.
Nr. 5 "Uawal"; Josef und Lucia Rubenwolf mit Kindern Maria, Josef und Franz, Edenried.
Nr. 6 "Loungastum"; Johann und Anna Hansl mit Kindern Anna, Franz, Konrad, Alois, Antonia und Emma.
Nr. 7 "Sepp' n"; Josef und Antonie Sowa mit Tochter Antonia und Schwiegersohn Johann Geier.
Nr. 8 "Guwawala-Stuebl"; Johann Pimmer jun. mit Ehefrau Theresia geb. Herzig mit Kindern Gerti und Johann, Trier.
Nr. 9 " Wejwa"; Johann und Margarete Geier mit Kindern Horst und Renate, Eltern Johann und Marie sowie Schwestern Anna und Emma, Schrobenhausen.
Nr.  10 "Grazl"; Alois und Hedwig Florian geb. Melchart mit Kindern Maria, Johann, Otto, Alois und Max sowie Mutter Justine, Schrobenhausen.
Nr. 11 "Schous"; Philipp und Rosina Merwald.
Nr. 12 "Krikl"; Friedrich und Adelheid Jungwirth und Sohn Franz, Mieter Franz und Rosa Moser mit Kindern Maria und Franz sowie den Nichten Josefine und Emma Lang, Deining/Opf.
Nr. 13 "Douwisch"; Alois und Anna Robl mit Kindern Maria, Gertraud, Anna, Alois, Elfriede, Adolf, Franz und Gerlinde, Cham.
Nr. 14 "Wirt"; Johann und Theresia Jodl geb. Melchart mit Soehnen Otto und Walter und Schwiegermutter Josefine Melchart und Schwaegerinnen Anna und Maria Melchart, Schrobenhausen.
Nr. 14a "Houmamue'I"; (Hammermuehle) Adolf und Petronilla Dura geb. Stegbauer mit Soehnen Ernst und Emil, Neukirchen am Inn.

page 224

Nr. 15 "Ultrichta"; Josef und Hedwig Robl mit Sohn Franz und Julie Andraschko (Stiefschwester der Ehefrau), Neuburg/Donau.
Nr. 15a "Lejdamue'I"; (Lederermuehle) Franz und Ernestine Dura mit Kindern Marie, Elfriede, Johanna und Edeltraud.
Nr. 16 "Hudla-Schneida"; Mieter Josef und Maria Marko geb. Jungwirth mit Kindern Elfriede, Irma und Maria, Affing bei Augsburg.
Nr. 17 "Fui'I"; Alois und Maria Melchart mit Kindern Maria, Alois, Willi und Frieda sowie Schwester Theresia Melchart, Ohmes/Hessen.
Nr. 18 "Kalupschneida"; Alois und Maria Tischler mit Kindern Marie, Alois und Otto sowie Enkel Johann, Ponholz.
Nr. 19 "Jungabau'r"; Theresia Meisetschlaeger mit Schwaegerin Maria Paulick.
Nr.20 "Guawalin"; Karoline Hansl mit Soehnen Franz und Emanuel, BurgIengenfeld.
Nr. 21 "Praschl"; Josef und Marie Jungwirth geb. Rothbauer mit Kindern Hedwig und Maria sowie Schwiegermutter Josefa Rothbauer geb. Zimmermann, Muenchen.
Nr. 22 "Groul"; Martin und Barbara Stadlbauer mit Toechtern Maria und Theresia.
Nr. 23 "Groulastuebl"; Mieter Franz und Hermine Kainz mit Kindern Erna und Adolf.
Nr. 24 "Selna"; Franz und Theresia Andraschko mit Tochter Theresia, Deggendorf.
Nr. 25 "Bejka"; Josef und Antonia Reif mit Soehnen Franz und Herfried, Karlsfeld bei Muenchen.
Nr. 25a "Bejkastuebl"; Mieterin Katharina Popp mit Tochter Katharina.
Nr.26 "Foschumstum"; Josef und Maria Bauer mit Kindern Karl, Alfred, Josef, Maria, Franz und Johann sowie Schwaegerin Anna.
Nr.27 "Bausei"; Theresia Neuwirth mit Schwaegerin Maria Neuwirth.
Nr. 27a "Bauseistuebl" unbewohnt.
Nr.28 "Diaschbra'I"; Roman undAlbina Hansel mit Kindern Johanna, Roman und Juliana, Hanau.
Nr. 28a "Diaschbra'I-Stuebl"; unbewohnt.
Nr.29 "Lamwert"; Rudolf und Christine Binder mit Toechtern Maria, Rudolfine und Hermine, Altreichenau.
Nr. 30 "Schmid"; Johann und Theresia Pinter geb. Heisler mit Kindern Ernst, Hedwig und Maria, Maxhuette-Haidhof.
Mieter Karl und Antonia Boehm mit Kindern Willi, Marie, Alois, Johann und Adolf, Ponholz.
Nr.31 "Gemeindehaus" unbewohnt.
Nr.32 "Fue'dmue'I"; (Philippsmuehle) Rudolf und Maria Irouschek mit Geschwistern Adolf, Theresia und Walter.
Nr.33 "Hejblastuebl"; Mieter Emil und Theresia Dura geb. Jungwirth und Tochter Erna.
Nr. 34 "Foschum"; Franz und Maria Smola mit Kindern Franz, Alois und Marie.
Nr.35 "Dejml"; Josef Andraschko mit Geschwistern Anna, Adolf, Adelheid und Hedwig, Deggendorf.
Nr.36 "Luzie-Haeusl" Mieter Johann Hanusch mit Schwester Theresia.
Nr.37 "Pumpamoucha"; Hedwig Swatosch mit Kindern Josef, Anna und Ludwig.

page 225



Nr.38 "Maura"; Mieter Johann und Marie Paulick mit Kindern Theresia, Johann, Maria und Franz, zuletzt wohnhaft im Anwesen Nr.19.
Nr. 39a "Douwischmue'I"; (Tobischmuehle) Johann und Hermine SchiessI mit Kindern Johann, Anna und Elfriede, Burglengenfeld; Mieter Leopold und Maria Grosskopf sowie Toechter Maria und Anna.
Nr. 39 "Eistach"; Eustach und Marie Irouschek mit Kindern Maria, Anna und,  Rudolf, Oberbaar .
Nr.40 "Stumko'la"; Kar! und Maria Boehm mit Sohn Johann, Ponholz.
Nr.41 "Hudla"; Willibald und Maria Howat mit Kindern Adolf, Maria und Rosa, Neuburg/Donau.
Nr.42 "Wejwastueb!" (Austraghaus zu Haus-Nr. 9).
Nr.43 "Bi'la"; Johann und Anna Irouschek geb. SchiessI mit Kindern Anna und Adolf, Weinstadt.
Nr. 44 "Evaschneider"; Franz und Katharina Hanusch mit Sohn Franz, Ergoldsbach.
Nr.45 "Balutschka"; Wilhelm und Maria Geier mit Kindern Johann, Wilhelm und Maria, Etting.
Nr.46 "Lenabau'r"; Die vier Kinder der verstorbenen Jakob und Marie Wiener hatten bereits vor der Aussiedlung Repeschin verlassen.
Nr. 47 "Pimmer"; Johann und Hedwig Pimmer, Trier.
Nr. 48 existierte nicht mehr .
Nr. 49 "Werdl" oder "Zimmamoun"; Franz und Anna Mauritz mit Kindern Johann und Theresia, Ruderting bei Passau.
Nr.50 "Pinta"; Johann und Maria P!ach geb. Schabouk mit Toechtern Maria und Theresia, Neustadt/Hessen.
Nr. 51 "Pankraz"; der Eigentuemer Thomas Kwitekwar ein Tscheche und blieb mit seiner Familie in Repeschin.
Nr. 52 "Loungin"; Ernestine Rauscher mit Toechtern Maria und Resi.
Nr. 53 existierte nicht mehr.
Nr. 54 "Loungastuebl"; Josef und Marie Schawauk mit Kindern Marie, Emma, Theresia und Josef .
Nr.55 "Heislmoun"; Johann und Maria Robl mit Kindern Helmut, Waltraud, Herbert, Elfriede, Walter und Maria, Neuburg/Donau.
Nr. 56 existierte nicht mehr.
Nr.57 "Jungabau'rnmue'l"; Mieter Johann und Maria Lang mit Kindern Maria und Adolf.
Nr. 58 "Seppala"; Johann und Hedwig Sippl geb. Hansl mit Kindern Franz, Anna, Marie und Johann, Burglengenfeld.
Nr.59 "Bineischneida"; Franz und Maria Foschum mit Kindern Theresia, Maria, Franz, Anna, Aloisia, Hans, Max und Adelheid, Burglengenfeld.
Nr. 60 "Huisnstueb!"; Mieterinnen Anna Florian und Erna Tischler.

Verfasserin: [authors] Emma Stuchl geb. [born] Geier, ueberarbeitet und ergaenzt von Erna Sellner geb. Dura

page 226

2. Dorf Soletin
Nr. 1 "Waschenpelz"; Mathias und Rosa Hudler mit zwei Kindern, Schwiegermutter Maria Andraschko und Schwager Johann Kindermann.
" Waschenpelz-Stuebl" Josef Andraschko mit Sohn Alois.
Nr. 2 "Gemeindehaus"; Mieterin Rosa Hansl.
Nr. 3 "Blosl"; Johann und Maria Mueller mit vier Kindern und Schwiegermutter.
Nr. 4 "Hudla"; Johann und Therese Hudler mit sieben Kindern.
Nr. 5 "Selna"; Josef und Maria Pojsl mit Tochter Maria.
Nr. 6 "Schmid"; Alois und Mathilde Metko mit 14 Kindern.
Nr. 7 "Foschum"; Johann und Maria Koller mit Tochter Anna und Schwiegermutter Maria SchiessI.
Nr. 8 "Rauscha"; Witwe B oehm  mit Soehnen Franz und Johann.
Nr. 9 "Heisla"; Johann und Anna Irouschek mit zwei Toechtern.
"Heisla-Stuebl"; Witwe Irouschek mit Tochter Antonia.
Nr.10 "Ludwig"; Ludwig und Maria Popp mit Kindern Maria, Ludwig und Theresia.
Nr. 11 "Ondre"; Josef und Maria Baier mit Toechtern Anna, Irma und Waltraud.
Nr. 12 "Wanga"; Josef Hudler.
"Wanga-Stuebl" Franz und MariaTausch mit Kindern Rosa, Hans und Alois.

Verfasserin: Maria Koller


4. Dorf Wirschenitz (Hausbesitzerverzeichnis)
[list of house owners]
Nr. 1 "Dejmei"; Meisinger Johann.
Nr. 2 "Loung-Hansl"; Josef Lang.
Nr. 3 "Selnondre"; Franz Krickl.
Nr. 4 "Johann SchiessI".
Nr. 5 "Mothuis"; Johann Metko.
Nr. 6 "Houfbau'r"; Wenzel Andraschko.
Nr. 7 Gemeindehaus.
Nr. 8 SchiessI Johann.
Nr. 9 "Selnondre-Stuebl"; Marie Krickl.
Nr.  10"Belzei"; Heinzl.
Nr. 11"Schmied-Ko'la"; Eduard Treml.
Nr.12"Bernhardl"; Johann Tischler.
Nr.13"SchiessI Johann".
Nr.14"Loung-Hansl-Stuebl"; Josef Lang.
Nr.15Johann Schiess!.
Nr.16"Houfbau'rn-Stuebl"; Wenzel Andraschko.

page 227

Gemeinde [parish] Repeschin
[History of the parish of Repeschin
Zur Gemeinde zaehlen die Doerfer Repeschin, Wirschenitz, Soletin und Trpin.
[to the parish of Repesching belonged the villages Repeschin, Wirschenitz, Soletin and Trpin]
Letzterer Weiler wurde erst, wie im uebrigen auch die Einschichten Tobischmuehle, Hammer-
muehle und Lederermuehle, nach dem Anschluss an das Deutsche Reich im Jahre 1938
aus der tschechischen Gemeinde Kliftau (Chlistov) ausgemeindet. Die drei Muehlen
zaehlten seither zum Dorfe Repeschin, behielten jedoch ihre bisherigen Haus-
nummern. Weil diese Hausnummern aber schon einmal im Dorf Repeschin vor-
handen waren, wurden ihnen ein kleines "a" angehaengt. Die Tobischmuehle hatte so
seitherdie Nr. 38 a, die Hammermuehle die Nr. 14 a und die Lederermuehle die  Nr. 15a.
Bei der letzten Volkszaehlung vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges hatte
Repeschin 331 Einwohner; Wirschenitz 69, Soletin 65 und Trpin schliesslich 28 Ein-
wohner. Mit den 16 Einwohnern von zwei Einschichten hatte die Gemeinde somit
insgesamt 509 Einwohner. Die Doerfer Repeschin und Wirschenitz liegen auf einer
Meereshoehe von 640 m; Trpin und Soletin liegen auf einer Meereshoehe von 606 m
und 615m.

Die Namen aller vier Doerfer sind tschechischen Ursprungs. Wie die tschechischen
Nachbardoerfer, liegen auch sie auf fruchtbaren Hoehen, die sich hervorragend fuer
[the names of all four villages are of Czech origin. Like their Czech neighborhood villages all of them are situated on fertile higher ground, which were excellent for agriculture.]
123


eine landwirtschaftliche Nutzung eignen. Aus diesem Grunde duerften diese Doerfer,
ebenso wie Sablat, vor den "Schlag-Doerfern" der Pfarrei gegruendet worden sein.
Das "g", das aus "Repeschin" den mehr bayerisch klingenden Namen "Repesching"
machte, wurde erst in diesem Jahrhundert angefuegt. I
[The letter "g", which made out of "Repeschin" the more Bavarian sounding name "Repesching", was added on only in this century.]
m Zusammenhang mit den Bestrebungen, die slawischen Ortsnamen im deutschen Boehmerwald  durch
deutsche Ortsnamen zu ersetzen, sollte das Dorf Repeschin nach dem Anschluss an
das Deutsche Reich - wie auch Sablat - einen deutschen Namen, naemlich "Eichen-
berg" erhalten. Daraus wurde jedoch gleichfalls nichts.

Wie auch in Obersablat, so eigneten sich in der Gemeinde Repeschin die Boeden
am besten zur landwirtschaftlichen Nutzung. Aus diesem Grunde gab es in Repe-
schin und Wirschenitz relativ viele wohlhabende Bauern. Dieser Umstand laesst sich
bereits aus dem Steuerkataster des Jahres 1654 ablesen. [Like in Obersablat, the soil in the community of Repeschin was very good for agriculture. Therefore Repeschin and Wirschenitz had a relative high number of rich farmers. Evidence for this, you can see as early as in the revenue-lists of 1654].
Aus diesem Steuerkatast wiederum ist ersichtlich, dass sich einige Namen der damaligen Hofbesitzer ent-
weder als Familiennamen oder als Hausnamen gehalten haben. So hat sich in Soletin
im Anwesen Nr. 3 der Name "Hudler" sowohl als Familienname wie auch als Haus-
name gehalten. In Repeschin hielten sich die Namen "Heppler, Sellner, Jungbauer,
Pekaf (Baecker), Pichler Hudler und Kurbai" als Hausnamen, wie "Hebler oder Hejbl"
"Sellnar", "Jungbaur", "Baecker" oder "Bejka" "Bichler", oder "Bie'la" oder "Urwal".
Moeglicherweise geht auch der Hausname "Zimmermann" aufjenen Andreas Tesaf
(deutsch: Zimmermann) zurueck.

Das Dorf Repeschin wurde als Runddorf angelegt. Auf dem grossen Anger, den der
heute nur noch unvollstaendig erhaltene Haeuserring gebildet hat, stand und steht die
Kapelle. Von den vier Muehlen der Gemeinde wurde die Philippsmuehle an der Flanitz
errichtet, waehrend die Lederermuehle, die Hammermuehle und die Tobischmuehlevom
Wasser des Aubaches oder Zigeunerbaches gespeist worden sind. Neben diesen
vier wohlhabenden Muehlenbesitzern und den begueterten Grossbauern gab es aber
auch in der Gemeinde Repeschin weit mehr Kleinbauern und Haeusler, die ihren und
ihrer Familie Lebensunterhalt ausserhalb der kleinen Landwirtschaft sichern mussten.
Auch sie fanden als Waldarbeiter nurein bescheidenesAuskommen; auch sie bestae-
tigten sich daher noch als Holzschuhmacher, Besenbinder und Hersteller von
hoelzernem Arbeitsgeraet, wie Rechen, Heugabeln und Dreschflegeln. Da ihr Grund-
besitz so gering gewesen ist, mussten ihre Ehefrauen als "Grossweiwa" im fuerstlichen
und spaeter staatlichen Wald Gras sicheln und in grossen Graskoerben auf oftmals
weitem und beschwerlichem Weg nach Hause tragen. Wegen der schlechten Ver-
dienstmoeglichkeiten mussten daher viele junge Leute schon lange vor dem Ende der
Monarchie in den Industriezentren Oesterreichs, Nordboehmens, Sachsens und sogar
in Mannheim zumindest zeitweise arbeiten.

Der im Jahre 1902 gegruendeten Repeschiner Feuerwehr, die sich im Jahre 1936 eine
Motorspritze zugelegt hat, die am  28.06. 1936 feierlich eingeweiht worden ist, ge-
lang es, bei zwei grossen Braenden in den Jahren 1926 und 1927 ein weiteres Ueber-
greifen des Feuers und somit einen noch groesseren Schaden zu vermeiden.

page 124


 
1999-2006
Contact: Peter Kinderman
See all the pages: Sitemap